Sie haben einen Notfall?

Dann kontaktieren Sie uns auf unserer Service Hotline. Wir sind rund um die Uhr für Sie da.

T +49 5066 90333-0

notfall(at)helmke.de 

Highlights

Neue Fertigungshalle in SarstedtAm Standort Sarstedt entsteht in Verbindung zu den bestehenden Gebäudeteilen eine Fertigungshalle zur Herstellung von Großmaschinen.[ [mehr] ]

ANTRIEBSSYTEME – MIT SYSTEMVERANTWORTUNG DURCH HELMKEHELMKE ist eine weltweit anerkannte Kompetenz für die Lieferung von kompletten Antriebssystemen.Die Umrichterschränke engineered by HELMKE werden für kunden- und branchenbezogene Applikationen projektiert und gefertigt.[ [mehr] ]

6 MW HELMKE VOLLLASTPRÜFFELDUm den Anforderungen der Kunden gerecht zu werden und dem Anspruch, stets auf dem neuesten Stand der Technik zu arbeiten, hat die HELMKE-Gruppe am Standort Pulversheim (Elsass / Frankreich) in ein neues Systemprüffeld investiert. Das Prüffeld steht auch für Kundenabnahmen und für externe [...][ [mehr] ]

Diagnose

Wir stehen Ihnen für Diagnosemaßnahmen an Ihren Antrieben in unserer Werkstatt und vor Ort zur Verfügung. 

Diagnosemaßnahmen in unserem Prüffeld. Hier können alle Messungen und Untersuchungen gemäß den einschlägigen IEC-EN-DIN- und VDE-Vorschriften oder gemäß Kundenspezifikationen durchgeführt werden. 


Standardprüfungen bei Drehstrom-Asynchronmotoren mit Käfig- und Schleifringläufer:

  • Messungen der Gleichstromwiderstände der einzelnen Stränge der Ständer- und Läuferwicklung
  • Kontrolle des Isolationswiderstandes der Ständerwicklung und der Läuferwicklung
  • Schnittstellenerklärung zur Einbindung in die übergeordnete Prozessleittechnik
  • Wicklungsprüfung der Läuferwicklung mit Hochspannung
  • Wicklungsprüfung der Ständerwicklung mit Hochspannung (bei Neumaschinen 2 x Un + 1000)
  • Leerlaufprüfung: Messung des Leerlaufstromes und der Leerlaufleistung bei Bemessungsspannung und Bemessungsfrequenz
  • Kurzschlussprüfung: Messung der Klemmspannung und der Leistung bei Bemessungsstrom, Bemessungsfrequenz mit festgebremstem Läufer
  • Aufnahme der Leerlaufkennlinie zur Beurteilung der elektromagnetischen Auslegung der Maschine sowie zur Bestimmung der Leerlaufverluste (Trennung der Reibungs- und Eisenverluste)
  • Aufnahme der Kurzschlusskennlinie, Messung der Kurzschlussverluste
  • Messung der Läuferstillstandsspannung bei Speisung des Ständers mit Bemessungsspannung und Bemessungsfrequenz (Kontrolle der Übersetzungsverhältnisse)
  • Kontrolle des Drehfeldes und der Klemmbezeichnung
  • Messung der Wellenspannung bei Drehstrom-Asynchronmaschinen
  • Beurteilung der Wälzlager nach der SPM-Methode
  • Messung der Schwingungen auf der A-Seite und B-Seite in jeweils 3 Achsen im
    Leerlauf bei Bemessungsspannung und Bemessungsfrequenz
  • Funktionskontrolle des Zubehörs

Sonderprüfungen:

  • Verlustfaktormessung (tangens delta) an der eingelegten Ständerwicklung und an den einzelnen Spulen
  • Bestimmung des Polarisationsindexes (PI-Index)
  • Teilentladungsmessung
  • Drehmomentmessungen im Stillstand
  • Schallmessung
  • Eisenschlussprüfung an Blechpaketen
  • Stabbruchprüfung bei Drehstrom-Kurzschlußläufern
  • Prüfung und Einstellung der neutralen Zone
  • Prüfung von Tachomaschinen und Inkrementalgebern
  • Wicklungsprüfung
  • Betriebswuchtung
  • Kontrolle von Luftmenge und Strömungsgeschwindigkeit im Kühlkreislauf
  • Bestimmung der magnetischen Mitte und des Axialspiels
  • Schwingungsanalyse
  • Rundlaufmessungen von Kollektoren und Schleifringen
  • Messungen von Bürstenanpressdruck
  • Schleuderprobe ( Betrieb der Maschine mit 1,2facher Bemessungsdrehzahl für
    die Dauer von 2 Minuten; bei
    60 Hz-Maschinen nicht möglich)
  • Thermografie 

Messungen beim Kunden. Zur Beurteilung des Zustandes Ihres Antriebes werden vor Ort folgende Messungen durchgeführt:

  • Spannung
  • Strom
  • Leistung
  • Temperatur
  • Drehzahl
  • Schwingungen
  • Geräusche
  • Ausrichtung
  • SPM Lagerprüfung
  • Überprüfung der FU-SPS-Programmierung

Mit dem zur Verfügung stehenden Messequipment können diese Werte dokumentiert und daraus Schlussfolgerungen über den Zustand der Maschine gezogen werden.


 

Spulen- und Wicklungsprüfungen

 

Im Zuge der Erstellung von Hochspannungs- sowie Niederspannungswicklungen, die zum Teil umrichtertauglich hergestellt werden, sowie den Bereich Traktionsmotoren, wird es immer wichtiger, neben den eingeführten Qualitätsprüfungen (z.B. Isolationswertermittlung, Polarisationsindexmessung und tan-Delta-Wertermittlung), erweiterte Wicklungsprüfungen durchzuführen, welche für die spätere Beurteilung bzw.vorbeugende Instandsetzung notwendig sind.

Hier haben sich in den letzten Jahren besonders die Stoßspannungsmessungen und Teilentladungs-messungen als wichtige Kenngrößen herauskristallisiert.

Zur Ermittlung der Stoßspannungsfestigkeit werden in den HELMKE-Prüffeldern im Zuge der Wicklungsfertigung Teilspulen sowie gesamte Statoren auf ihre Stoßspannungsfestigkeit hin geprüft. Die Prüfungen sind mittels digitaler Stoßspannungsprüfquellen gemäß Europa-Norm EN 60034-15 bzw. IEEE 522 bis 40 kV durchführbar. Mit diesen Geräten kann eine sehr kurze Spannungsanstiegszeit von 0,1 bis 0,2 μs erzeugt werden, welche dann Aufschluss über die Spannungsfestigkeit und das Isoliervermögen der Wicklung gibt.

Mit Hilfe von speziellen Auswert- und Diagnosegeräten ist es ebenfalls möglich, diese Prüfung nach der Lamellenmethode an Gleichstromankern durchzuführen.


 


Teilentladungsmessung

Die Teilentladungsmessung an Elektromotoren und Generatoren während des laufenden Betriebes wird weltweit zunehmend eingesetzt.Dadurch können Isolationsprobleme rechtzeitig erkannt und Revisionsarbeiten besser geplant werden.

Teilentladungen (TE) sind kleine elektrische Funken, die in Holräumen des Isoliersystems auftreten.Ihre Zunahme weist auf eine Erhöhung der Anzahl von Hohlräumen hin, woraus auf eine Alterung der Wicklungsisolation zu schließen ist.Durch regelmäßige Messungen der TE-Aktivitäten kann festgestellt werden, ob Fehlerstellen im Isoliersystem entstanden sind, und ob die Wicklung dadurch ein hohes Ausfallrisiko hat.Werden typische Werte überschritten, so steigt das Risiko eines Wicklungsschadens und eine Erneuerung der Wicklung ist zu empfehlen, um einem Totalausfall zu vermeiden.

Nicht nur an Hochspannungsmaschinen können Teilentladungen auftreten, sondern durch die Pulsbelastung auch an umrichtergespeisten Niederspannungsmaschinen. Ein TE-Messsystem für Umrichtermotoren ermöglicht die Messung im laufenden Betrieb oder bei einer Wicklungsprüfung mit  Stoßspannung

Sitemap   Ι   Impressum   Ι   Datenschutzerklärung   Ι   AGB